Krebs-Metastasen: Neues Zentrum an der Charité Berlin

Für Krebspatienten mit Metastasen gibt es jetzt einen neue Anlaufstelle: Das Metastasenzentrum an der Berliner Charité. Es richtet sich an Krebspatienten aus ganz Europa.

Nicht immer entdecken Ärzte eine Krebserkrankung in einem frühen Stadium. Manchmal hat sich der Tumor schon ausgebreitet und Absiedelungen (Metastasen) in anderen Organen gebildet. Metastasen treten häufig in Leber, Lunge, Knochen, Gehirn, Bauchfell, Lymphknoten und vereinzelt auch in anderen Organen auf. Eine Heilung ist meist nicht mehr möglich, wenn der Krebs gestreut hat. Hilfe kommt jetzt von der Charité – Universitätsmedizin Berlin, die das Europäische Metastasenzentrum Charité eröffnet hat. Es soll Anlaufstelle für Patienten aus ganz Europa sein, die unter einer fortgeschrittenen Krebserkrankung leiden.

Therapiestrategien gegen Metastasen

Am Zentrum arbeiten Spezialisten unterschiedlichster Fachrichtungen Hand in Hand. Dazu zählen beispielsweise Onkologen, Radiologen, Strahlentherapeuten und Chirurgen. „Gemeinsam besprechen sie jeden Fall individuell und entwickeln für jeden einzelnen der Patienten einen maßgeschneiderten Therapieansatz“, erklärt Dr. Robert Öllinger, Organisator des Metastasenzentrums, den Ansatz.

Patienten mit einer vermeintlich aussichtlosen Prognose erhalten die Möglichkeit zu einer Zweitmeinung, neuer Einschätzung der Therapieoptionen sowie eine Krebsbehandlung. „Metastasen eines bösartigen Tumors galten vor wenigen Jahren noch als Todesurteil und wurden nicht mit dem Ziel der Heilung behandelt“, erklärt Öllinger.

Bei diesen Fragen hilft das Metastasenzentrum:

  • Abklärung und Ausbreitungsdiagnostik (Staging)
  • Zweitmeinung
  • Bewertung der erhobenen Befunde in der interdisziplinären Tumorkonferenz
  • Formulierung einer individuellen Behandlungsempfehlung
  • Planung und Durchführung der Therapie
  • Nachsorge und psychosoziale Unterstützung

Metastasen-Zentrum – für Patienten und Ärzte

Patienten können sich telefonisch direkt über eine Hotline oder über ein Kontaktformular auf der Website an das Metastasenzentrum wenden. Aber auch Ärzten, die Patienten mit fortgeschrittenen Krebserkrankungen behandeln, hilft das Zentrum weiter. Sie können ihre Patienten bei der Charité vorstellen und gemeinsam mit den Spezialisten die Behandlung abstimmen.

Im deutschsprachigen Raum ist das Metastasenzentrum das erste dieser Art. Es ist spezialisiert auf die gemeinschaftliche Behandlung von Metastasen in unterschiedlichen Organen. Je nach Krebsdiagnose, der  Anzahl und der Lokalisation der Tumore, erfolgt die Therapie mit schonenden Operationsverfahren und neuartigen Methoden der Krebsbehandlung.

Kontakt und weiterführende Informationen

Internet: Metastasenzentrum der Charité Berlin, http://metastasenzentrum.charite.de
Telefon-Nummer Hotline: +49 30 450 564 222 (Mo-Do 09:00-15:00 Uhr, Fr 09:00-12:00 Uhr)
E-Mail-Kontaktformular für Patienten auf der Website: http://metastasenzentrum.charite.de/metas/kontakt/

Ingrid Müller

Ingrid Müller hat Biologie und Chemie studiert, ist gelernte Journalistin, Buchautorin und schreibt für verschiedene Medien, unter anderem Focus Gesundheit, das Brustkrebs-Magazin MammaMia!, Springer und Funke. Sie ist Redaktionsleiterin der Gesundheitsplattform Prostata Hilfe Deutschland für Männer mit Prostatakrebs. Zudem entwickelt sie digitale Gesundheitsprojekten mit. Zwölf Jahre war sie Chefredakteurin des Gesundheitsportals netdoktor.de

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.