Blog

Komplementärmedizin bei Brustkrebs – was wirkt, was nicht?

Alternativmedizin bei Brustkrebs: Welche Mittel sind wirksam? (c) Jerzy Gorecki/Pixabay.com
Alternativmedizin bei Brustkrebs: Welche Mittel sind wirksam? (c) Jerzy Gorecki/Pixabay.com

Die Alternativmedizin bei Brustkrebs ist beliebt unter den Frauen. Was versprechen Vitamine, grüner Tee, Kurkuma, Soja, Selen, Akupunktur oder Homöopathie? Und welche Risiken bergen alternative Heilmethoden bei Krebs? Die Übersicht!

Viele Krebspatienten setzen auf die Alternativmedizin oder Komplementärmedizin im Kampf gegen ihren Tumor. Umfragen ergaben, dass 50 bis 90 Prozent aller Frauen mit Brustkrebs komplementäre Krebstherapien nutzen. Sie vertrauen nicht alleine auf Medikamente, sondern wollen selbst etwas tun, um dem Krebs Paroli zu bieten, die Nebenwirkungen im Zaum zu halten und zur Heilung beizutragen. Allerdings verschweigen viele Frauen mit Brustkrebs ihrem Arzt, welche Nahrungsergänzungsmittel sie genau anwenden, in welcher Dosierung und wie oft sie das tun. Und das kann Folgen haben. Denn auch komplementärmedizinische Methoden besitzen Risiken. Sie können mit anderen Krebstherapien wie der Chemotherapie und Bestrahlung unangenehme Wechselwirkungen erzeugen. Oft fehlt zudem der wissenschaftliche Nachweis, dass sie tatsächlich wirksam sind.

Alternativmedizin bei Krebs – nie Ersatz, nur Ergänzung

Krebspatienten, die sich ausschließlich mit der Alternativmedizin behandeln lassen, gehen ein hohes Risiko ein. Erst kürzlich zeigte eine US-Studie, dass viele die ersten fünf Jahre nach der Krebsdiagnose nicht überleben. Deshalb betonen Krebsärzte, dass alternative Heilmethoden niemals ein Ersatz für die Schulmedizin sein dürfen, sondern immer nur eine Ergänzung zu etablierten Krebsbehandlungen. „Integrative Onkologie“ ist der Fachbegriff dafür. An einigen Universitäten in Deutschland gibt es sogar eigene Forschungseinrichtungen dafür, zum Beispiel am Universitätsklinikum Jena.

Fotostrecke: Alternativmedizin bei Krebs – die wichtigsten Methoden

Nahrungsergänzung und Diäten

Bild 1 von 7

Beliebt sind Diäten, pflanzliche, mineralische oder chemische Nahrungsergänzungsmittel sowie Reinigungs- und Entgiftungsmethoden. Dazu gehören zum Beispiel Schüßler-Salze, Nahrungsergänzungsmittel mit Vitaminen, Selen und anderen Spurenelementen, Omega-3-Fettsäuren oder die Darmreinigung. Die Behandlungen, greifen in körperliche Vorgänge ein.

Komplementärmedizin bei Brustkrebs – alle Mittel und Methoden!

Die im Dezember 2017 aktualisierte Leitlinie zu Brustkrebs hat jetzt die am häufigsten eingesetzten Methoden der Alternativmedizin gelistet und den Nutzen sowie die Risiken bewertet – eine Übersicht.

Substanz/Methode  Angebliche Wirkung Nebenwirkungen Interaktionen
  • Betacarotin
Rückfällen vorbeugen, Verträglichkeit der Chemotherapie verbessern bei Rauchern besteht eine erhöhte Gefahr, dass Tumore auftreten Betacarotin ist ein sogenanntes Antioxidans, das gefährliche freie Radikale im Körper unschädlich macht; Betacarotin schwächt möglicherweise die Wirkung von Chemotherapie und Strahlentherapie ab.
  • Vitamin C

 

Rückfällen vorbeugen, Verträglichkeit der Chemotherapie verbessern

 

in hoher Dosierung sind Schädigungen der Nieren möglich

 

Vitamin C zählt zu den Antioxidantien, es könnte die Wirkung  von Chemo- und Strahlentherapie abschwächen

 

  • Hochdosiertes Vitamin C als Infusionen

 

Wirkung gegen Tumoren

 

Vitamin C kann das Tumorwachstum fördern (im Labor, in vitro)

 

schwächt womöglich die Wirkung von Zytostatika und Bestrahlung

 

  • Vitamin D

 

Knochenschwund (Osteoporose) vorbeugen, Prognose bei Krebs verbessern

 

Keine Nebenwirkungen bei normaler Dosierung

 

keine Wechselwirkungen bekannt, schlechtere Prognose bei niedrigen Vitamin D-Werten im Serum
  • Vitamin E

 

Rückfällen vorbeugen, Verträglichkeit der Chemotherapie verbessern, Wechseljahresbeschwerden lindern

 

nicht bekannt

 

Hinweise (in Laborversuchen), dass Vitamin E die Wirkung von Tamoxifen (Antihormontherapie) abschwächt

 

  • Selen
Rückfällen vorbeugen, Verträglichkeit der Chemotherapie verbessern kurzfristig auch hoch dosierter Einsatz ohne Nebenwirkungen, langfristige Anwendung von Selen nur unter Kontrolle des Selenspiegels im Blut

 

keine Hinweise darauf, dass Selen die Wirkung von Krebsbehandlungen abschwächt

 

  • Zink
Rückfällen vorbeugen, Verträglichkeit der Chemotherapie verbessern Zink ist (im Labor) wichtig für das Wachstum von Krebszellen, es ist nicht auszuschließen, dass Zink das Tumorwachstum fördert Keine Wechselwirkungen bekannt
  • Curcumin (Kurkuma, Gelbwurz)

 

Wirkung gegen Tumoren

 

ab acht Gramm Curcumin täglich: Magen-Darm-Beschwerden Im Laborversuch vereinzelt Hinweise auf entgegengesetzte Wirkungen zur Chemotherapie
  • Grüner Tee (EGCG)

 

Wirkung gegen Tumoren, Rückfällen vorbeugen In hoher Dosierung Nebenwirkungen wie bei Koffein

 

Daten aus Laborversuchen sprechen überwiegend für ein positives Zusammenwirken

 

  • Misteltherapie

 

Wirkung gegen Tumoren, Rückfällen vorbeugen, Verträglichkeit der Chemotherapie verbessern Allergien, in Laborversuchen Hinweise auf verstärktes Tumorwachstum unklar, ob die Stimulation des Immunsystems durch die Misteltherapie das Risiko für Überempfindlichkeitsreaktionen auf Krebsmedikamente erhöht
  • Traubensilberkerze

 

Hitzewallungen lindern

 

nicht bekannt nicht bekannt
  • Sojaextrakt

 

Hitzewallungen lindern

 

widersprüchliche Daten, aber Brustkrebswachstum vielen Studien nachgewiesen

 

schwächt die Wirkung der Antihormontherapie ab

 

 

  • Heilpilze

 

Wirkung gegen Tumoren, positive Zusammenwirkung mit der Chemotherapie, Verträglichkeit der Zytostatika verbessern nicht bekannt nicht bekannt, aber verstärkte Reaktionen des Immunsystems durch Heilpilze sind möglich
  • Thymustherapie

 

Wirkung gegen Tumoren, Rückfällen vorbeugen, Verträglichkeit der Chemotherapie verbessern nicht bekannt Nicht bekannt, aber möglichweise verstärkt die Thymustherapie Reaktionen des Immunsystems

 

  • Immunstimulanzien: Organopeptide, komplexe Polysaccharide

 

Wirkung gegen Tumoren, positives Zusammenwirken mit der Chemotherapie, Verträglichkeit der Zytostatika verbessern nicht bekannt nicht bekannt, aber verstärkte Reaktionen des Immunsystems durch die Immunstimulanzien sind möglich
  • Kräuter der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM)

 

Wirkung gegen Tumoren, positives Zusammenwirken mit der Chemotherapie, Verträglichkeit der Zytostatika verbessern nicht bekannt, aber unzureichende Daten nicht bekannt, aber unzureichende Daten
  • Akupunktur und Akupressur

 

Nebenwirkungen der Krebsbehandlungen lindern, zum Beispiel Übelkeit, Schmerzen, Hitzewallungen nicht ausreichend bekannt und belegt

 

 

nicht bekannt

 

  • Homöopathie

 

Nebenwirkungen der Krebsbehandlungen lindern, Lebensqualität verbessern keine höher potenzierte Präparate können keine Wechselwirkungen zeigen, bei Urtinkturen und Niedrigpotenzen sind sie aber nicht auszuschließen

 
Tipp! Besprechen Sie immer mit Ihrem behandelten Onkologen, ob und welche Methode der Komplementärmedizin für Sie in Frage kommt!

Quelle:

Weitere Informationen zu Alternativmedizin bei Krebs

Ingrid Müller

Ingrid Müller ist freie Medizinjournalistin und schreibt für verschiedene Medien, unter anderem Focus Gesundheit, Springer und Funke. Sie ist Buchautorin, arbeitet an digitalen Gesundheitsprojekten sowie der Gründung der Prostata Hilfe Deutschland e.V. für Männer mit Prostatakrebs mit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.